Nachteinsatz in der Ludwigstrasse

FOTO: SCHEPP © Oliver Schepp

Warum auf der Ludwigstarße nachts gearbeitet wird

von Kays Al-Khanak

Noch bis zum frühen Montagmorgen werden die städtischen Wasserbetriebe auf der Ludwigstraße nachts im Einsatz sein. Was sie genau dort machen - und wovor sie großen Respekt haben

Der Endgegner flößt den Mitarbeitern der Mittelhessischen Wasserbetriebe (MWB) Respekt ein: eine 1,80 Meter lange Gummidichtung mit einem Durchmesser von 140 Zentimetern. Und die muss irgendwie in einen Kanal gezwängt werden, der einen Durchmesser von nur 60 Zentimetern hat. "Das ist ein physikalischer Leckerbissen", sagt Frank Pfeifer und lacht. Der Mann von den MWB kann sich das Lachen leisten - weil er um die Vakuumiermaschine weiß. Die lässt den Endgegner - so heißt das Gummiungetüm MWB-intern - auf eine handliche Größe schrumpfen. So kann er leicht in den Kanal gebracht werden und sich dort in voller Größe ausbreiten.

Nachteinsatz in der Ludwigstraße am 24.01.2020 - Einstieg in den Kanal

Einstieg in den Kanal                               FOTO: SCHEPP © Oliver Schepp

Sportlicher Ehrgeiz herrscht bei den MWB-Mitarbeitern noch bis Montagmorgen. Immer nachts werden sie unter hellem Scheinwerferlicht und dem Wummern von Maschinen bis in den frühen Morgen hinein das Kanalsystem unter der Ludwigstraße kontrollieren. Mit 20 Fahrzeugen ist ein Drittel des Fuhrparks und mit 23 Mitarbeitern mehr als die Hälfte der Belegschaft im Einsatz. Auf dem Ludwigsplatz und am Uni-Hauptgebäude lagert Material - in doppelter Ausfertigung. Falls etwas kaputt gehen sollte, kann es zügig ersetzt werden. Die Ludwigstraße ist zwischen 22 und 10 am Samstag und Sonntag sowie bis 5 Uhr am Montag in drei Teilabschnitten gesperrt. Einige Autofahrer haben dies am Freitagabend ignoriert; sie werden abgeschleppt.

Die Wasserbetriebe sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Schmutz-, Abwasser- und Mischwasserkanäle turnusmäßig zu kontrollieren. Gerade die Ludwigstraße ist schwer zugänglich: Das Verkehrsaufkommen ist hoch. Deshalb erscheint die Kontrolle am Wochenende und dann auch noch nachts unumgänglich. Knifflig ist auch, dass es hier einen Sammler der MWB gibt. Das ist eine Art Knotenpunkt, von dem aus die Wassermassen aus den Randgebieten Gießens der Kläranlage an der Lahnstraße zugeführt werden. In naher Zukunft planen die Stadtwerke, die Ludwigstraße mit Fernwärme zu versorgen. Auch deshalb inspizieren die MWB jetzt die Kanäle auf einer Gesamtlänge von 2,5 Kilometern - um dann Schäden parallel zu den späteren Arbeiten der Stadtwerke reparieren zu können.

Nachteinsatz in der Ludwigstraße

Aufbau der Pumpe                                   FOTO: SCHEPP © Oliver Schepp

Unterirdische Arbeit

Um die Kanäle zu untersuchen, müssen sie leer sein. Denn im Schmutzwasser sehe die Kamera nichts, sagt der stellvertretende Leiter des Betriebshofs der MWB, Till Roman Riedel. Dafür muss die Straße aber nicht aufgerissen, sondern ein Bypass gelegt werden. Das heißt: Auf der Straße bauen die Mitarbeiter eine Umleitung für das Wasser. Das hat schon etwas von einem Schlachtengemälde, wie die Männer die Rohre mit Stemmeisen und Muskelkraft zusammenfügen. Dann pumpen sie den Kanal leer und schauen mit der Kamera nach dem Rechten - in Schwarzweiß.

Nebenbei werden kleinere Arbeiten wie die Reinigung der Straßenabläufe erledigt. Das machen die Arbeiter jeden Tag für den jeweiligen Abschnitt aufs Neue. Weil am frühen Morgen die Straße für den Verkehr wieder frei sein muss. "Die Inspektion wird maximal ein Drittel der Arbeitszeit ausmachen", sagt Pfeifer. "Zwei Drittel gehen für Auf- und Abbau sowie das Rangieren drauf."

In der ersten Nacht ist der Bereich vom Ludwigsplatz bis zur Universität in der Ludwigstraße gesperrt. In der zweiten Nacht trifft es den Bereich von der Bismarck- bis zur Ludwigstraße 31. In der dritten Nacht gilt die Sperrung zwischen Goethe- und Alicenstraße. Währenddessen ist es nicht möglich, die Grundstücke in den gesperrten Bereichen anzufahren. Für viele Anwohner wohl weniger ein Problem. Pfeifer erzählt, im Vorfeld seien die Anrainer schriftlich über die Arbeiten informiert worden. Die meisten Ludwigstraßler hätten die Sorge gehabt, die Straße werde komplett aufgerissen. Weil die eigentlichen Arbeiten unterirdisch erfolgen, hält sich der Ärger in Grenzen.

Nachteinsatz in der Ludwigstraße

Ein Teil vom MWB-Nachteinsatzteam      FOTO: SCHEPP © Oliver Schepp

Am Freitagabend liegen die Arbeiter gut in der Zeit. Was auffällt: Viele lächeln. "Das hier ist keine Alltagsarbeit", sagt ein MWB-Mitarbeiter. "Aber wir haben eine gute Truppe, jeder weiß, was er zu tun hat." Nachtschichten können also auch Spaß machen.

(Bericht der Gießener Algemeinen Zeitung vom 25.01.2020)